Erich Bauer | Szenisches Hakomi

 
SZENISCHES Hakomi

Unsere Vergangenheit ist tief in unser Erleben der Gegenwart eingebettet und mit den Erwartungen an die Zukunft verknüpft. In jedem Augenblick greifen wir auf diese zurückliegenden Erfahrungen zurück, um zu entscheiden, wie wir auf aktuelle Herausforderungen oder Möglichkeiten reagieren wollen.

Daneben bringen wir bereits über die Gene einen wahren Schatz an "evolutionären" Erinnerungen mit. Beispielsweise wie tiefste emotionale Bedürfnisse, Wünsche und Neigungen Erfüllung finden, die uns auf gute Weise reifen und wachsen lassen.

Wenn in unserer Kindheit elementare Bedürfnisse nicht gestillt wurden, suchen wir aus diesem Mangelzustand heraus manchmal zeitlebens bei unseren Partner, Freunden und anderen Menschen nach Erlösung, die diese letztlich nicht wirklich leisten können. So müssen beispielsweise unsere kindlichen Grundbedürfnisse nach Raum, Genährtwerden, Unterstützung, Schutz und liebevolle Grenzen von der "richtigen" Person zur "richtigen" Zeit für unser "Inneres Kind" befriedigt werden.

Jeder weiß, was wir als Kind eigentlich für unsere Entwicklung gebraucht hätten und nicht bekamen. Ja, häufig wiederholt sich der damalige Mangel in tragischer Weise immer wieder, derselbe Schmerz, dieselbe Art sich unglücklich zu fühlen. Das "damalige Drama" wird immer wieder (unbewusst) reinszeniert.


Die Settings: in der Gruppe oder einzeln

In der Einzelsitzung, die jede/r Teilnehmer/in innerhalb der Gruppe bekommt, wird das eigene Thema differenziert strukturiert und dadurch bewusst gemacht. Während des Prozesses gewinnen innere Instanzen der Klient/in Kontur und werden von Teilnehmer/innen der Gruppe genau nach Anweisung in symbolischen Szenen dargestellt.

Die Erfahrung zeigt, dass das "Innere Kind" und damit auch der ganze Mensch Heilung erfährt, indem das in der Struktur auflebende "Drama" nicht wie damals endet.

Dieses Mal reagieren die Welt, die Menschen genau so, wie sie für das Kind in idealer Weise hätten reagieren sollen. Dem Kind wird eine lang ersehnte "Antwort" angeboten, die nur darauf wartet, angenommen zu werden.

Eine neue innere "Landkarte" entsteht. Tief erfahrenes Wissen, das ein Menschenkind zum Seelenfrieden braucht, darf sich entfalten. Eine alte Wunde kann heilen. Die neue, positive Erfahrung kann reinszeniert werden.

Für jene Menschen, die nicht an Gruppensitzungen teilnehmen wollen, kann das oben genannte Verfahren unter Zuhilfenahme von Gegenständen und anderen Symbolen abgeändert werden, ohne dass die Wirksamkeit dadurch beschränkt wird.


Szenisches Hakomi – die Methode


In den mehr als 10 Jahren, in denen Ulrich Holzapfel (Hakomi-Lehrtherapeut und Pesso-Therapeut) Pesso-Strukturen gibt, haben sich Einflüsse aus der HAKOMI-Methode verstärkt ausgebreitet und zu einer eigenen Prägung geführt.


Um dem Rechnung zu tragen, hat Ulrich Holzapfel dieser Weiterentwicklung den Namen "Szenisches Hakomi" gegeben. Durch die Integration der verschiedenen Psychotherapieansätze verdichtet sich der persönliche Prozess der Klient/in im gegenwärtigen Erleben. Das ermöglicht tiefgreifende Transformation.